22.04.2016

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

auf den folgenden Seiten finden ihr Konzepte für Sprachlernklassen und die Integration von Flüchtlingskindern in Regelklassen. Die Konzepte sind dankenswerterweise von einzelnen Schulen zur Verfügung gestellt worden. Sie sind ausdrücklich gedacht zur Ideengebung und als gedankliche Vorgaben für die Arbeit in der eigenen Schule.

Bei wörtlicher Übernahme von Bausteinen bittet die GGG um Beachtung der üblichen Regeln beim Umgang mit fremdem Gedankengut.

Die Schulkonzepte findest Du nach Regionen sortiert vor:

12.04.2016

Die GGG hat bereits im 1. Anhörungsverfahren im Frühjahr 2015 zu den Veränderungen der untergesetzlichen Regelungen Stellung genommen und dabei hervorgehoben, dass die Umstellung von vierstündigen Kursen für Grund- und Erweiterungsniveau auf dreistündig/fünfstündig sehr kritisch gesehen und von der GGG nicht als Verbesserung, sondern als Verschlechterung der inhaltlichen Arbeit wie der organisatorischen Rahmenbedingungen gewertet wird. Diese Kritik hält die GGG weiterhin aufrecht. 

Gesamte Stellungnahme

 

12.04.2016

Neben der Einflussnahme auf bildungspolitische Entscheidungen stärkt der Landesverband Niedersachsen den Schulleitungen der Gesamtschulen den Rücken. In diesem Jahr finanziert und organisiert die GGG in Zusammenarbeit mit der evangelisch-lutherischen Landeskirche Fachtagungen für Schulleitungsteams. Vier Fachtagungen für die Regionen Hannover, Braunschweig, Lüneburg und Weser-Ems mit dem Schwerpunkt „Strategien für Schulleitungsteams im Umgang mit Belastung und Stressoren“ werden angeboten. Plätze für 2-3 Personen je Schule werden vorgehalten. Die Veranstaltungen sind mit ca. 30 Teilnehmern gut nachgefragt.

Länderbericht

 

18.03.2016

2. Anhörungsverfahren zur Änderung der untergesetzlichen Regelungen wegen Umstellung der Schulzeitdauer an den Gymnasien und an den nach Schulzweigen gegliederten Kooperativen Gesamtschulen
   a) Verordnung zu den untergesetzlichen Regelungen zur gymnasialen Oberstufe sowie Ergänzende Bestimmungen zur Verordnung
   b) Verordnung über die Abschlüsse in der gymnasialen Oberstufe, im Beruflichen Gymnasium, im Abendgymnasium und im Kolleg sowie Ergänzende Bestimmungen zur Verordnung

Gesamte Stellungnahme

17.03.2016

Die Fachtagung findet voraussichtlich am 13.09.2016 unter dem Thema "Rhythmisierung des Lernens" in der IGS Peine von 10.00 - 15.00 Uhr statt.
Um 16.00 Uhr beginnt die reguläre Mitgliederversammlung des Landesverbands der GGG-Niedersachsen (ebenfalls IGS Peine). Genauere Informationen werden noch bekannt gegeben.

 

16.11.2015

Gesamtschulen sind in Niedersachsen mit anderen Schulformen per Schulgesetz gleichgestellt. Diese Gleichstellung gilt mit dem neuen Schulgesetz seit 2014 und wurde von der SPD/Grünen-Regierung unter heftigen und verleumderischen Kampagnen von CDU, Liberalen und Philologenverband durchgesetzt. Die GGG arbeitet derzeit intensiv daran, für Gesamtschulen eine „materielle“ Gleichstellung zu erreichen.

16.11.2015

wir laden Sie herzlich ein zu unserer Kooperationsveranstaltung:

Fachtagung für Schulleitungsteams der Integrierten und Kooperativen Gesamtschulen: „Strategien für Schulleitungsteams im Umgang mit Belastung und Stressoren“

  • Regionalabteilung Osnabrück Beginn: 08. Februar 2016, 15.00 Uhr Ende: 09. Februar 2016, 16.00 Uhr          Anmeldung
  • Regionalabteilung Lüneburg Beginn: 22. Februar 2016, 15.00 Uhr Ende: 23. Februar 2016, 16.00 Uhr          Anmeldung
  • Regionalabteilung Braunschweig Beginn: 02. März 2016, 15.00 Uhr Ende: 03. März 2016, 16.00 Uhr       Anmeldung
  • Regionalabteilung Hannover Beginn: 07. März 2016, 15.00 Uhr Ende: 08. März 2016, 16.00 Uhr

ACHTUNG Teminänderung Regionalabteilung Hannover: 15. bis 16. August 2016        Anmeldung

 

03.10.2015

Neufassung der Verordnung über die Durchlässigkeit sowie über die Versetzungen und Überweisungen an allgemein bildende Schulen sowie Ergänzende Bestimmungen
Neufassung der Verordnung über die Abschlüsse im Sekundarbereich I der allgemein bildenden Schulen einschließlich der Freien Waldorfschulen Erlass „Zeugnisse an den allgemein bildenden Schulen“

Stellungsnahme

 

 

16.09.2015

Unter dem Motto "Kulturelle Vielfalt – der Schlüssel zur Welt" findet vom 12. bis 14.11.2015 der 34 Bundeskongress in Bremen statt. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es auf der Internetseite des Bundesverbands.

26.06.2015

Während die Stellung der Kooperativen Gesamtschulen im neuen Schulgesetz durchaus Anlass zur Kritik ergeben hat, sind die Ausführungen im Erlass „Die Arbeit in den SJG 5 bis 10 der Kooperativen Gesamtschule“ in vielen Punkten sehr zu begrüßen. Einige Modifikationen hält die GGG jedoch für notwendig.
Dies gilt insbesondere für die nach Punkt 1.1 eingeräumte Entscheidungsmöglichkeit für die nach Schulzweigen gegliederten KGSn: „Der Schulvorstand kann entscheiden, dass in den Schuljahrgängen 5 bis 8 der Unterricht überwiegend in schulzweigübergreifenden Lerngruppen erteilt wird.“ (§ 183b Abs. 3 NSchG) Diese Entscheidungsmöglichkeit durch den Schulvorstand ist sehr zu begrüßen, sie wurde von vielen KGSn jahrelang gewünscht. Sie eröffnet große Chancen zur Weiterentwicklung von Kooperativen Gesamtschulen. Leider wird für diese Jahrgänge auch weiterhin an einer grundsätzlichen Zweigzugehörigkeit der Schülerinnen und Schüler festgehalten, was nicht nachzuvollziehen ist. Die Beschulung der Schülerinnen und Schüler, ohne dass für den Jahrgang 5 bereits ein Schulzweig zugewiesen werden muss (wie an jeder IGS oder an einzelnen KGSn mit Einzelfallgenehmigung), wird nicht eröffnet.

03.06.2015

Kritik am neuen Schulgesetz ist hysterisch

Gesamtschulen sollen ersetzende Schulen werden – na und? Dies ist auch jetzt schon möglich und den Gymnasien hat es nicht geschadet. Seit 2009 hat sich die Zahl der Gesamtschulen verdoppelt, ohne dass es zur Schließung eines einzigen Gymnasiums gekommen ist.